Leben mit chronischer Krankheit: Die Höhen und Tiefen des täglichen Lebens meistern

abril 25, 2023
Möchten Sie jedes Mal, wenn etwas veröffentlicht wird, Inhalte per E-Mail erhalten?

ABONNIEREN

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
Abstimmungen: 1 Durchschnitt: 5

Das Leben mit einer chronischen Krankheit ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch emotional herausfordernd. Es kann eine Achterbahn der Emotionen sein, die von Frustration, Angst, Hoffnungslosigkeit und Entschlossenheit reicht. Chronische Krankheiten kommen oft mit Schmerzen, Einschränkungen und Unvorhersehbarkeit einher, was sich auf die psychische Gesundheit einer Person auswirken kann. In diesem Artikel werden wir die emotionale Belastung des Lebens mit einer chronischen Krankheit untersuchen und Strategien zur Bewältigung dieser Emotionen bereitstellen.

Frustration ist eine häufige Emotion, die Menschen mit chronischen Krankheiten erleben. Es kann frustrierend sein, Einschränkungen zu haben und nicht in der Lage zu sein, das zu tun, was man früher konnte. Es kann auch frustrierend sein, wenn Ärzte keine Heilung finden oder eine effektive Behandlung anbieten können. Diese Frustration kann oft zu Wut führen, die sich negativ auf die psychische Gesundheit einer Person auswirken kann. Eine Möglichkeit, Frustration zu bewältigen, besteht darin, sich auf das zu konzentrieren, was man tun kann, anstatt auf das, was man nicht tun kann. Die Festlegung realistischer Ziele und das Feiern kleiner Siege können auch helfen.

Angst ist eine weitere häufige Emotion, die von Menschen mit chronischen Krankheiten erlebt wird. Die Ungewissheit der Zukunft und die Angst vor Verschlimmerungen können Angst verursachen. Es ist wichtig, diese Gefühle anzuerkennen und Hilfe zu suchen, wenn nötig. Achtsamkeits- und Entspannungstechniken wie tiefe Atmung, Meditation und Yoga können auch helfen, Angst zu reduzieren.

Hoffnungslosigkeit ist eine weitere Emotion, die bei Leben mit chronischer Krankheit entstehen kann. Es kann herausfordernd sein, eine positive Einstellung zu bewahren, wenn man ständig mit Schmerzen, Einschränkungen und Rückschlägen konfrontiert wird. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Hoffnung in kleinen Dingen gefunden werden kann. Unterstützungsgruppen und der Austausch mit anderen, die ähnliche Erfahrungen teilen, können auch ein Gefühl der Hoffnung und Validierung bieten.

Entschlossenheit ist eine positive Emotion, die sich aus dem Leben mit chronischer Krankheit ergeben kann. Es erfordert Entschlossenheit, Symptome zu bewältigen, Behandlungspläne zu befolgen und eine positive Einstellung aufrechtzuerhalten. Es ist wichtig, diese Momente der Entschlossenheit zu feiern und sie als Motivation für zukünftige Herausforderungen zu nutzen.

Die Bewältigung der emotionalen Belastung des Lebens mit einer chronischen Krankheit ist für das allgemeine Wohlbefinden unerlässlich. Die Suche nach Hilfe bei mentalen Gesundheitsexperten, die Teilnahme an Unterstützungsgruppen und die Praxis von Selbstfürsorge können alles hilfreiche Strategien sein. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass es in Ordnung ist, eine Reihe von Emotionen zu fühlen und dass die Bewältigung einer chronischen Krankheit ein Prozess

Die emotionale Belastung einer chronischen Krankheit: Umgang mit einer Achterbahn der Gefühle

Das Leben mit einer chronischen Krankheit kann emotional erschöpfend sein, da Patienten oft eine Vielzahl von Emotionen erleben, einschließlich Traurigkeit, Wut, Frustration und Angst. Diese Emotionen können einen erheblichen Einfluss auf ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden haben. In diesem Artikel werden wir die emotionale Belastung von chronischen Krankheiten untersuchen und Strategien zur Bewältigung der Achterbahn der Gefühle bereitstellen.

Die emotionale Belastung von chronischen Krankheiten

Chronische Krankheiten können die emotionale Gesundheit einer Person auf viele Arten beeinträchtigen. Patienten können ein Gefühl des Verlusts oder der Trauer für ihr Leben vor der Krankheit empfinden und mit den Einschränkungen kämpfen, die mit ihrer Erkrankung einhergehen. Sie können wütend oder frustriert auf ihren Körper sein, der sie im Stich lässt, oder auf andere neidisch sein, die ihre Kämpfe nicht verstehen. Chronische Krankheiten können auch zu Gefühlen von Isolation und Einsamkeit führen, da Patienten möglicherweise nicht in der Lage sind, an sozialen Aktivitäten teilzunehmen oder sich wie eine Belastung für ihre Lieben fühlen.

Strategien zur Bewältigung von Emotionen

Die Bewältigung der emotionalen Belastung von chronischen Krankheiten ist für Patienten von entscheidender Bedeutung, um ihre psychische Gesundheit und ihr allgemeines Wohlbefinden aufrechtzuerhalten. Hier sind einige Strategien, die helfen können:

  1. Suche Unterstützung: Mit Freunden, Familie oder einem Therapeuten über deine Emotionen zu sprechen kann hilfreich sein, um deine Gefühle zu verarbeiten und das Gefühl der Isolation, das oft mit einer chronischen Krankheit einhergeht, zu reduzieren.
  2. Praktiziere Selbstfürsorge: Sich um sich selbst zu kümmern, kann dazu beitragen, die Stimmung zu verbessern und Stress zu reduzieren. Dazu können Aktivitäten gehören, die dir Freude bereiten, ausreichend Schlaf, eine ausgewogene Ernährung und körperliche Aktivität innerhalb deiner Möglichkeiten.
  3. Schließe dich einer Selbsthilfegruppe an: Die Verbindung mit anderen, die ähnliche Erfahrungen machen, kann stärkend und validierend sein. Selbsthilfegruppen können einen sicheren Raum bieten, um deine Gefühle zu teilen, Wissen zu erlangen und emotionale Unterstützung zu erhalten.
  4. Erlerne Stressmanagement-Techniken: Stress kann negative Emotionen verstärken, daher können das Erlernen von Stressmanagement-Techniken wie tiefe Atmung, Meditation oder Yoga helfen, Ängste zu reduzieren und Entspannung zu fördern.
  5. Praktiziere Dankbarkeit: Sich auf das zu konzentrieren, wofür du dankbar bist, kann helfen, deine Perspektive von dem, was du verloren hast, auf das zu verlagern, was du immer noch hast. Dies kann dazu beitragen, deine Stimmung zu verbessern und eine positivere Einstellung zum Leben zu fördern.

Das Leben mit einer chronischen Krankheit kann eine herausfordernde und isolierende Erfahrung sein

Patienten können Schwierigkeiten haben, ihre sozialen Kontakte aufrechtzuerhalten und an Aktivitäten teilzunehmen, die sie einst genossen haben. Soziale Isolation kann einen tiefgreifenden Einfluss auf die psychische Gesundheit einer Person haben, und es ist wichtig, Wege zu finden, um mit anderen in Verbindung zu bleiben.

Die Auswirkungen von sozialer Isolation

Chronische Krankheiten können erhebliche Barrieren für die Sozialisation schaffen, wie Mobilitätsprobleme, Müdigkeit oder Schmerzen. Patienten können sich wie eine Belastung für ihre Freunde und Familie fühlen oder befürchten, wegen ihrer Krankheit beurteilt zu werden. Diese Barrieren können zur sozialen Isolation führen, die Gefühle von Einsamkeit, Depressionen und Angst verursachen kann.

Soziale Isolation kann auch körperliche Symptome von chronischen Krankheiten verschlimmern. Studien haben beispielsweise gezeigt, dass soziale Isolation mit einem höheren Risiko für Herzkrankheiten, Schlaganfälle und andere chronische Erkrankungen verbunden ist. Darüber hinaus kann soziale Unterstützung eine bedeutende Rolle bei der Bewältigung von Symptomen chronischer Krankheiten spielen, einschließlich Schmerzen, Müdigkeit und Stress.

Tipps zur Aufrechterhaltung von Verbindungen

Die Aufrechterhaltung von Verbindungen zu anderen ist entscheidend, um eine positive Einstellung aufrechtzuerhalten und die emotionale Belastung chronischer Krankheiten zu bewältigen. Hier sind einige Tipps, um in Verbindung zu bleiben:

  1. Treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei: Selbsthilfegruppen bieten eine sichere und unterstützende Umgebung für Menschen mit chronischen Erkrankungen, um ihre Erfahrungen zu teilen, Kontakte zu knüpfen und Bewältigungsstrategien zu erlernen.
  2. Nutzen Sie soziale Medien: Soziale Medienplattformen wie Facebook und Twitter können Patienten dabei helfen, sich mit anderen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen und Interessen teilen.
  3. Nehmen Sie an Online-Communities teil: Viele Online-Communities bieten Unterstützung und Ressourcen für Menschen mit chronischen Krankheiten. Patienten können Foren und Diskussionsgruppen besuchen, um sich mit anderen auszutauschen und Informationen zu teilen.
  4. Finden Sie ein Hobby: Hobbys und Aktivitäten können ein Gefühl von Zweckmäßigkeit und Verbindung mit anderen bieten. Patienten können Hobbys erkunden, die mit ihren Interessen und körperlichen Fähigkeiten übereinstimmen.
  5. Engagieren Sie sich ehrenamtlich: Ehrenamtliche Arbeit kann Möglichkeiten bieten, sich mit anderen zu verbinden und gleichzeitig zu einer sinnvollen Sache beizutragen.

Die Bedeutung von Selbstpflege für chronisch kranke Patienten

Das Leben mit einer chronischen Krankheit kann herausfordernd sein und die Symptome, Medikamente, Termine und Lebensstiländerungen zu bewältigen, kann überwältigend sein. Es ist jedoch unerlässlich, dass chronisch kranke Patienten Selbstpflege praktizieren, um ihre körperliche und emotionale Gesundheit zu erhalten. In diesem Artikel werden wir die Bedeutung von Selbstpflege für chronisch kranke Patienten diskutieren und praktische Tipps zur Integration von Selbstpflege in den täglichen Ablauf geben.

  1. Verbesserte Lebensqualität: Selbstpflegepraktiken können die allgemeine Lebensqualität chronisch kranker Patienten verbessern. Indem sie sich um ihre körperlichen und emotionalen Bedürfnisse kümmern, können Patienten die Auswirkungen ihrer Krankheit auf ihr tägliches Leben reduzieren und sich auf Aktivitäten konzentrieren, die ihnen Freude bereiten und Beziehungen pflegen, die für sie wichtig sind.
  2. Erhöhtes Selbstwertgefühl: Die Praxis der Selbstpflege kann das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen chronisch kranker Patienten steigern. Es kann ihnen helfen, sich mehr Kontrolle über ihre Krankheit und ihr Leben zu fühlen, was Gefühle der Hilflosigkeit und Angst reduzieren kann.
  3. Reduzierte Symptome: Selbstpflegepraktiken können dazu beitragen, einige der mit chronischen Krankheiten verbundenen Symptome zu lindern. Regelmäßige körperliche Aktivität kann beispielsweise die Mobilität verbessern und Ermüdung reduzieren, während Achtsamkeitsmeditation helfen kann, Stress und Angstzustände zu reduzieren.
  4. Verbesserte psychische Gesundheit: Chronische Krankheiten können sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken und Selbstpflege kann Patienten dabei helfen, Stress, Angstzustände und Depressionen zu bewältigen. Die Praxis von Achtsamkeit, Zeit in der Natur zu verbringen oder Hobbys zu pflegen, kann helfen, Stress abzubauen und die psychische Gesundheit zu verbessern.
  5. Bessere Einhaltung der Behandlung: Selbstversorgungspraktiken können auch die Einhaltung von Behandlungsplänen verbessern, was für die Behandlung chronischer Krankheiten unerlässlich ist. Durch die Priorisierung der Selbstversorgung können Patienten ihre Symptome besser bewältigen und das Risiko von Komplikationen verringern.

Nachdem wir nun die Bedeutung der Selbstversorgung für chronische Patienten besprochen haben, lassen Sie uns einige praktische Tipps untersuchen, wie Sie die Selbstversorgung in die tägliche Routine integrieren können:

  • Planen Sie im Voraus: Chronische Patienten können davon profitieren, ihre Tage im Voraus zu planen, um ihr Energieniveau zu verwalten und Aktivitäten zur Selbstversorgung zu priorisieren.
  • Etablieren Sie eine Routine: Eine konsequente Routine kann chronischen Patienten helfen, mit ihren Selbstpflegeaktivitäten auf Kurs zu bleiben. Das Einplanen von Zeit für Bewegung, Meditation oder Entspannung kann den Patienten helfen, die Selbstfürsorge zur Gewohnheit zu machen.
  • Üben Sie Achtsamkeit: Das Üben von Achtsamkeit kann helfen, Stress und Angst abzubauen, was besonders für chronische Patienten von Vorteil sein kann. Sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um sich auf das Atmen zu konzentrieren oder sich an einer Achtsamkeitsübung zu beteiligen, kann den Patienten helfen, zentriert und ruhig zu bleiben.
  • Bleiben Sie aktiv: Bewegung ist ein wesentlicher Bestandteil der Selbstversorgung chronischer Patienten. Es kann helfen, die Mobilität zu verbessern, Müdigkeit zu reduzieren und das geistige Wohlbefinden zu steigern. Patienten sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie mit einer neuen Trainingsroutine beginnen.
  • Verbinden Sie sich mit anderen: Soziale Unterstützung ist für chronische Patienten von entscheidender Bedeutung. Die Verbindung mit Familie, Freunden oder einer Selbsthilfegruppe kann emotionale Unterstützung und ein Gefühl der Zugehörigkeit bieten.


Die Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Beziehungen

Chronische Krankheiten können sich erheblich auf die Beziehungen zu Familie, Freunden und Partnern auswirken. Ob die Krankheit sichtbar oder unsichtbar ist, der physische, emotionale und finanzielle Tribut kann den Patienten und seine engsten Angehörigen treffen. In diesem Artikel werden wir die Auswirkungen chronischer Krankheiten auf Beziehungen diskutieren und Strategien zur Aufrechterhaltung gesunder Beziehungen vorstellen, während man mit einer chronischen Krankheit lebt.

  1. Veränderungen in Rollen und Verantwortlichkeiten: Chronische Krankheiten können die Rollen und Verantwortlichkeiten innerhalb einer Beziehung verändern. Zum Beispiel kann der Patient von seinem Partner praktische und emotionale Unterstützung benötigen, während der Partner zusätzliche Verantwortlichkeiten wie die Verwaltung von Medikamenten oder die Teilnahme an medizinischen Terminen übernehmen kann. Eine offene Kommunikation über diese Veränderungen und gemeinsames Finden eines Gleichgewichts ist wichtig.
  2. Emotionale Belastung: Das Leben mit einer chronischen Krankheit kann eine emotionale Belastung sowohl für den Patienten als auch für seine Angehörigen sein. Der Patient kann Gefühle von Schuld, Scham oder Frustration erleben, während Angehörige sich hilflos oder überfordert fühlen können. Eine offene Kommunikation, Empathie und professionelle Unterstützung können dazu beitragen, diese Emotionen zu bewältigen.
  3. Finanzielle Belastung: Chronische Krankheiten können auch eine finanzielle Belastung für Beziehungen darstellen, mit medizinischen Rechnungen und reduziertem Einkommen aufgrund von Behinderungen. Eine offene Diskussion über Finanzen und die Suche nach Unterstützung von Finanzberatern oder Wohltätigkeitsorganisationen können finanziellen Stress lindern.
  4. Soziale Isolation: Chronische Krankheiten können auch zur sozialen Isolation führen, da Patienten möglicherweise Schwierigkeiten haben, an Aktivitäten oder Veranstaltungen teilzunehmen, die sie früher genossen haben. Angehörige können helfen, indem sie Verständnis zeigen und sich anpassen und den Patienten ermutigen, an Aktivitäten teilzunehmen, die seinen Fähigkeiten und Interessen entsprechen.
  5. Kommunikation: Kommunikation ist unerlässlich, um gesunde Beziehungen bei einer chronischen Krankheit aufrechtzuerhalten. Dies beinhaltet das offene und respektvolle Diskutieren von Gefühlen, Bedürfnissen und Erwartungen. Es ist auch wichtig, Änderungen in Symptomen oder Behandlungsplänen mit Angehörigen zu kommunizieren, um sie über die Pflege des Patienten auf dem Laufenden zu halten und einzubeziehen.
  6. Selbstfürsorge: Chronische Krankheiten können sowohl für den Patienten als auch für seine Angehörigen eine Herausforderung darstellen, und Selbstfürsorge ist wichtig, um gesunde Beziehungen aufrechtzuerhalten. Dies beinhaltet das Praktizieren von Achtsamkeit, das Engagement in Hobbys und die Suche nach professioneller Unterstützung, wenn nötig.

Das Leben mit einer chronischen Krankheit kann eine herausfordernde Erfahrung sein und die Bedeutung von Unterstützungsnetzwerken kann nicht überbetont werden

Unterstützungsnetzwerke können Patienten emotionale und praktische Unterstützung bieten, ein Gefühl der Gemeinschaft vermitteln und eine Verbindung zu anderen herstellen, die verstehen, was sie durchmachen. In diesem Artikel werden wir die Bedeutung von Unterstützungsnetzwerken für chronisch kranke Patienten erörtern und Tipps für den Aufbau und die Aufrechterhaltung dieser Netzwerke geben.

  1. Emotionaler Support: Unterstützungsnetzwerke können emotionalen Support für chronisch kranke Patienten bieten, um ihnen bei der Bewältigung des Stresses und der Angst zu helfen, die oft mit der Bewältigung einer chronischen Krankheit einhergehen. Dieser emotionale Support kann von Familienmitgliedern, Freunden oder Support-Gruppen kommen und ein Gefühl von Verständnis, Empathie und Validierung vermitteln.
  2. Praktischer Support: Chronisch kranke Patienten benötigen möglicherweise auch praktische Unterstützung, wie Hilfe bei der Transport, Essenszubereitung oder Hausarbeit. Unterstützungsnetzwerke können diese praktischen Dienstleistungen bereitstellen, um einen Teil der Belastung für den Patienten zu verringern und ihm bei der Aufrechterhaltung seines täglichen Lebensablaufs zu helfen.
  3. Gemeinschaftsgefühl: Unterstützungsnetzwerke können chronisch kranken Patienten ein Gemeinschaftsgefühl und Zugehörigkeit vermitteln, um ihnen dabei zu helfen, sich weniger isoliert und allein zu fühlen. Indem sie sich mit anderen verbinden, die ähnliche Herausforderungen erleben, können Patienten ihre Erfahrungen teilen, Informationen austauschen und Gemeinsamkeiten finden.
  4. Aufbau von Unterstützungsnetzwerken: Der Aufbau eines Unterstützungsnetzwerks erfordert Anstrengung und Absicht. Patienten können damit beginnen, indem sie sich an Familienmitglieder und Freunde wenden, sich Support-Gruppen anschließen oder lokale Veranstaltungen für chronisch kranke Patienten besuchen. Soziale Medien und Online-Communities können ebenfalls eine hilfreiche Ressource sein, um ein Unterstützungsnetzwerk aufzubauen.
  5. Aufrechterhaltung von Unterstützungsnetzwerken: Die Aufrechterhaltung eines Unterstützungsnetzwerks erfordert fortlaufende Anstrengung und Kommunikation. Patienten sollten regelmäßig mit ihrem Unterstützungssystem in Kontakt bleiben, ihre Dankbarkeit ausdrücken und Unterstützung zurückgeben, wenn möglich. Patienten sollten auch bereit sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn dies erforderlich ist, wie zum Beispiel Beratung oder Therapie.

Die Rolle der Technologie bei der Behandlung chronischer Krankheiten

Die Technologie hat die Art und Weise der Gesundheitsversorgung revolutioniert, insbesondere bei der Behandlung chronischer Krankheiten. Mit Fortschritten in der Telemedizin, tragbaren Technologie und mobilen Apps können Patienten jetzt bequem von zu Hause aus auf Informationen, Unterstützung und Gesundheitsdienste zugreifen. In diesem Artikel werden wir die Rolle der Technologie bei der Behandlung chronischer Krankheiten erörtern und ihre potenziellen Vorteile und Grenzen untersuchen.

  • Telemedizin: Telemedizin ermöglicht es Patienten, über Video- oder Telefonanrufe fernmündlich mit Gesundheitsdienstleistern zu konsultieren. Diese Technologie hat insbesondere Patienten mit Mobilitäts- oder Transportproblemen geholfen, indem sie den Zugang zu Gesundheitsdiensten ermöglicht, ohne das Haus zu verlassen. Es ermöglicht auch Gesundheitsdienstleistern, Patienten genauer zu überwachen, was zu früheren Interventionen und verbesserten Gesundheitsergebnissen führt.
  • Tragbare Technologie: Tragbare Technologie wie Fitness-Tracker und Smartwatches können die Vitalparameter und körperliche Aktivitätslevel eines Patienten überwachen und wertvolle Daten für Gesundheitsdienstleister liefern. Diese Technologie kann auch Patienten helfen, ihre Symptome und Fortschritte zu verfolgen, was zu besserem Selbstmanagement und verbesserten Gesundheitsergebnissen führt.
  • Mobile Apps: Es gibt jetzt zahlreiche mobile Apps für das Management chronischer Krankheiten, einschließlich Medikamentenerinnerungen, Symptomverfolgung und virtuellen Unterstützungsgruppen. Diese Apps bieten Patienten Werkzeuge zur Verwaltung ihrer Erkrankung und zur Verbindung mit anderen, die ähnliche Herausforderungen haben.
  • Informationszugang: Technologie hat es Patienten erleichtert, Informationen über ihre Erkrankung und Behandlungsoptionen zu erhalten. Patienten können jetzt online auf Bildungsmaterialien, Forschungsstudien und peer-reviewte Artikel zugreifen, was ihnen ermöglicht, informierte Entscheidungen über ihre Pflege zu treffen.
  • Einschränkungen: Trotz seiner vielen Vorteile hat Technologie seine Einschränkungen. Patienten können Schwierigkeiten haben, komplexe Technologie zu navigieren oder möglicherweise keinen Zugang zu den notwendigen Tools oder Internetverbindungen haben. Darüber hinaus bevorzugen einige Patienten persönliche Interaktionen mit ihren Gesundheitsdienstleistern, und Technologie kann diese persönliche Verbindung möglicherweise nicht ersetzen.


Fortsetzen

Chronische Krankheiten sind eine bedeutende Gesundheitsherausforderung, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt betrifft. Sie können einen tiefgreifenden Einfluss auf körperliches, emotionales und finanzielles Wohlbefinden sowie auf Beziehungen zu Angehörigen haben. Mit den richtigen Managementstrategien und Unterstützung können Patienten mit chronischer Krankheit jedoch erfüllende Leben führen.

Das Management von chronischen Krankheiten erfordert einen ganzheitlichen Ansatz, der die physischen, emotionalen und sozialen Aspekte der Erkrankung berücksichtigt. Dies beinhaltet Selbstfürsorgepraktiken wie gesunde Ernährung, Bewegung und Stressmanagement sowie die Suche nach professioneller Unterstützung von Gesundheitsdienstleistern und psychischen Gesundheitsfachleuten.

Technologie hat ebenfalls eine immer wichtigere Rolle im Management von chronischen Krankheiten gespielt, indem sie Patienten Zugang zu Informationen, Unterstützung und Gesundheitsdienstleistungen bietet. Telemedizin, tragbare Technologie und mobile Apps haben alle das Potenzial gezeigt, das Management und die Ergebnisse von chronischen Krankheiten zu verbessern.

Es ist wichtig, dass Patienten mit chronischen Krankheiten ein Unterstützungssystem haben, einschließlich Angehörigen, Gesundheitsdienstleistern und Unterstützungsgruppen. Kommunikation und Empathie sind der Schlüssel, um gesunde Beziehungen aufrechtzuerhalten, während man mit chronischer Krankheit lebt.

Zusammenfassend ist chronische Krankheit eine komplexe Gesundheitsherausforderung, die einen umfassenden Ansatz erfordert. Obwohl es herausfordernd sein kann, können Patienten mit der richtigen Unterstützung und Managementstrategien erfüllende Leben führen und ihre Ziele erreichen. Wir müssen weiterhin in Forschung und innovative Ansätze investieren, um das Leben derjenigen zu verbessern, die mit chronischer Krankheit leben.

Referenzen

Folkman S, Moskowitz JT. Coping: Pitfalls and promise. Ann Rev Psychol 2004; 55: 745–774. [PubMed] [Google Scholar]

 Benham-Hutchins M, Staggers N, Mackert M, et al. ‘I want to know everything’: a qualitative study of perspectives from patients with chronic diseases on sharing health information during hospitalization. BMC Health Serv Res 2017; 17(1): 529. [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]

Benkel I, Arnby M, Molander U. Living with a chronic disease: preparation, information, talking and thoughts about the disease. Int J Med Res Health Sci 2019; 8(2): 50–58. [Google Scholar]

Heinze J, Kruger D, Reischl T, et al. Relationships among diseases, social support, and perceived health: a lifespan approach. Am J Commun Psychol 2015; 56: 268–279. [PubMed] [Google Scholar]

Shariff A, Tracy J. What are emotion expression for? Curr Direct Psychol Sci 2011; 20(6): 395–399. [Google Scholar]

 Feldman-Barett L, Mesquita B, Ochsner K, et al. The experience of emotion. Ann Rev Psychol 2007; 58: 373–403. [PMC free article] [PubMed] [Google Scholar]

Braido F, Baiardini I, Bordo A, et al. Coping with asthma: Is the physician able to identify patient’s behaviour? Respir Med 2012; 106(12): 1625–1630. [PubMed] [Google Scholar]

Chen W, Lynd LD, FitzGerald JM, et al. The added effect of comorbidity on health-related quality of life in patients with asthma. Qual Life Res 2015; 24(10): 2507–2517. [PubMed] [Google Scholar]

 Richardson A, Adner N, Nordstrom G. Persons with insulin-dependent diabetes mellitus: acceptance and coping ability. J Adv Nurs 2001; 33(6): 758–763. [PubMed] [Google Scholar]

Serrano-Gil M, Jacob S. Engaging and empowering patients to manage their type 2 diabetes, part 1: a knowledge, attitude, and practice gap. Adv Ther 2010; 27(6): 321–333. [PubMed] [Google Scholar]

Klicken Sie, um diesen Eintrag zu bewerten!
Abstimmungen: 1 Durchschnitt: 5
9 wirksame nicht-pharmakologische Methoden zur Schmerzlinderung: Ein umfassender Leitfaden
Schmerzen sind eine häufige Erfahrung für viele Menschen und können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, z. B. durch Verletzungen, Krankheiten oder chronische Leiden. Medikamente können bei der Schmerzbehandlung zwar wirksam sein, aber auch Nebenwirkungen und Risiken mit sich brin...

Kategorie: Gesundheit und Pflege
Etiquetas: , , , , , , , , , ,


Mehr lesen
Leben mit chronischer Krankheit: Die Höhen und Tiefen des täglichen Lebens meistern
Das Leben mit einer chronischen Krankheit ist nicht nur körperlich anstrengend, sondern auch emotional herausfordernd. Es kann eine Achterbahn der Emotionen sein, die von Frustration, Angst, Hoffnungslosigkeit und Entschlossenheit reicht. Chronische Krankheiten kommen oft mit Schmerzen, Einschränk...

Kategorie: Gesundheit und Pflege
Etiquetas: , , ,


Mehr lesen
Copyright © Medical Pill Reminder
Datenschutzbestimmungen